PantherMedia 8845446

Der Schlendrian – und wie Sie ihn besiegen: 16 Gebote

Ein heimlicher Blick in eine unheimlich schlecht geführte Kanzlei: Schlendrian

Der Schlendrian – Achten Sie auf Warnsignale:

Der Schlendrian zeigte sich täglich. Je mehr er übersehen und überhört wurde, desto unerbittlicher forderte er sein Recht. Manche Bewohner des Hauses ergaben sich dem Schlendrian äußerst bereitwillig und

  • ersetzten Mitarbeiterführung in der Kanzlei durch gebrüllte Befehle
  • vermieden ernst gemeintes Lob
  • verwechselten Kritik mit „Nörgeln im Ärgerstatus“
  • grüßten nur Richter, Kollegen und ihre eigene Grandiosität
  • vermieden Anweisungen aller Art
  • transportierten ungebremst und divenhaft privaten Ärger ins Büro
  • ließen täglich mehrere Stunden lang nach den passenden Akten suchen
  • bewarfen ihre „Sekretärinnen“ kurz vor Feierabend mit „dringenden Fristsachen“
  • bewerteten Paragrafenkenntnis höher als Arbeitsatmosphäre
  • inszenierten sich in Partnersitzungen als defizitäre Einzelkämpfer
  • ließen unwirsche Begrüßungen von Gästen am Empfang zu
  • duldeten Unpünktlichkeit, vor allem die eigene
  • führten selbst ihre Terminkalender (es gab in der Kanzlei vier unterschiedliche!!)
  • ersetzten effiziente Akquise durch Angeberei und Verallgemeinerungen
  • würzten ihre Mandantenkontakte durch rechtstechnische Ergüsse
  • tolerierten nabelfreie T-Shirts und sichtbare Tattoos am Empfangspersonal
  • hörten nicht auf ihre Assistentinnen
  • ließen Aufstiegskriterien für den Partnerstatus im Dunkeln
  • rollten die Augen über den „Zickenkrieg“ im Notariat
  • ließen Mandanten warten
  • übersahen täglich Müllsäcke auf dem Kanzleiparkplatz
  • diktierten auch nach Kritik nuschelige Texte mit falscher Interpunktion aufs Band
  • wehrten sich gegen allwöchentliche Schnittblumenlieferungen

Doch erst als dem Haus so langsam die Gäste ausgingen, schritten die Hausherren ein und riefen einen externen Schlendrian-Jäger. „Was können wir – so auf die Schnelle – tun, um die Mandanten wieder an uns zu binden?“ war der verzweifelt klingende Arbeitsauftrag.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage: