×

Was kann Coaching in der Anwaltskanzlei?

Ein Coaching – anders als ein Seminar – bewirkt zunächst eine Änderung nach innen.
Ein Außenstehender sieht und hört diese Änderung nicht sofort. Ein Coaching flexibilisiert Werte und Rollen eines „Symptominhabers“ (der auch ein ganzes Team sein kann) – und dadurch ermöglicht es ihm langfristig ein anderes Verhalten.

Lesen Sie viele konkrete Beispiele in einem Interview mit dem Berliner Anwaltsblatt.

„Führung und Coaching“: Auszug aus dem Interview:

„Wenn Klienten-Ziel, Auftrag, Schweigepflicht und Honorar geklärt sind, beginnt die Arbeit an der Führungsschwäche eines Anwalts meistens mit einem Perspektivwechsel: Der Anwalt listet zuerst auf, woran seine eigenen Mitarbeiter einen guten Chef erkennen würden. Nach wenigen Sekunden stoppt der Klient diese Auflistung und erkennt, dass er davon nur wenig auf die Bühne bringt. Er fühlt sich „ertappt“. Das ist der erste Erfolg seiner Beschäftigung mit eigenen Mustern.“

Lesen Sie das ganze Interview hier:

Verwandte Aufsätze – vertieftes Thema:

Wechsel der Führungs-Rolle

Rechtsanwalt Dr. Heinz Herbert ist der Personalverantwortliche Partner der Kanzlei Glanz und Gloria. Er wendet sich an mich, weil am Standort München der zweite Anwalt und die dritte Assistentin innerhalb von 6 Monaten gekündigt haben.

Ohne Anweisung geht es nicht.

Monatelanges „Grummeln“ bei den nicht-juristischen Mitarbeitern. Frau Herrsch ist umstritten. Sie ist Chef-Assistentin der Ersten Stunde, seit 1993 die unverzichtbare „rechte Hand“ des heutigen Partners der Sozietät und Büroleiterin mit Weisungsbefugnissen.

Führung in der Anwaltskanzlei

Mitarbeiterführung gehört zu den A-Aufgaben in einer Anwaltskanzlei. Besonders oft geht bei Führung und Motivation der Mitarbeiter etwas schief, denn Anwälte haben nicht gelernt, Chef zu sein. Doch Vorsicht! Auch Anwälte sind Chefs. Sie entkommen einigen Regeln nicht.